ABS oder PLA – ein Vergleich der Filamente

ABS und PLA sind die am meisten verwendeten Filamentarten im 3D-Druck. Jede Art hat ihre ganz speziellen Vor- & auch Nachteile.
Manche 3D-Druckermodelle verarbeiten sogar bei Arten. Alle Eigenschaften der jeweiligen Kunststoffe sind auf den Lexikon-Seiten ABS-Filament & PLA-Filament zu finden.
Beide Materialien gibt es in allen erdenklichen Farben.

ABS-Filament

Vorteile

  • Hohe Festigkeit und hohe Oberflächenhärte
  • Schlagfest
  • Nachbearbeitbar durch weitere mechanische Verfahren wie Drehen, Fräsen, usw.
  • Wird erst ab ca. 80 Grad wieder etwas weicher.

Nachteile

  • Höherer Schmelzpunkt (ab ca. 220 Grad) und setzt dadurch auch meistens ein Heizbett voraus.
  • Statt einem Heizbett oder beser zusätzlich zu einem Heizbett ist die Verwendung von Kapton-Band bzw. Blue-Tape (fast) notwendig.
  • Biologisch (noch) nicht abbaubar da aus Erdöl gewonnen.

PLA-Filament

Vorteile

  • Heizbett nicht unbedingt notwendig da Schmelzpunkt bereits bei ca. 200 Grad liegt. Auch auf ein Klebeband kann meist verzichtet werden.
  • Biologisch abbaubar da aus Pflanzen gewonnen
  • Weniger Verzug als ABS
  • Geringes Gewicht
  • UV-Beständig.
  • Nicht entflammbar.

Nachteile

  • Durch seine Härte auch brüchiger.
  • Wird ab ca. 60 Grad wieder weicher.

Fazit: Gewinner, Verlierer?

Preislich liegen beide Materialien in etwa gleich. Jede der zwei Kunststoffarten haben ihre Vor- & Nachteile und sollten je nach Verwendungszweck des gedruckten Objektes ausgewählt werden. Einen Gewinner, wie auch einen Verlierer, kann es somit nicht geben.

Hinterlasse ein Kommentar!

*

Google+